Screenshot der Webseite von Hipstamatic
http://www.hipstamaticapp.com

iPhone App-Empfehlung: Hipstamatic

Tagtäglich begegnen wir in unserem Leben Situationen, welche wir gerne festhalten würden – am liebsten mit einem Foto. Bei mir ist es so, dass ich meine Digitale Spiegelreflex nicht immer dabei habe. Dank des technischen Fortschritts ist heutzutage fast jeder mit einer ultramobilen Kamera (auch Handy genannt) ausgestattet.

Nachdem Holger Lückerath auf kwerfeldein.de schon über die iPhone Applikation Hipstamatic berichtet hat, möchte ich noch meine Eindrücke zu dieser fantastischen App abgeben. Dieser Artikel soll kein Testbericht sein, eher eine Zusammenfassung meiner subjektiven Eindrücke. Detaillierte Informationen könnt ihr ja in der Vorstellung von Holger nachlesen. Vorweggenommen – ich bin ein riesen Fan dieses Kameratools.

Hipstamatic simuliert die analoge Kamera Hipstamatic, welche wiederum aufgrund der „Kodak Instamatic“ entstanden ist. Und das macht die App gut, sehr gut sogar. Wer mehr über das analoge Original erfahren möchte, kann auch auf der Seite Hipstamatic 100 rumstöbern.

Marktplatz für neue Filme und Objektive

Per Zufall bin ich in den Untiefen des Appstores auf Hipstamatic gestossen und war von Anfang an begeistert. In der Grundausstattung kommt die Applikation mit nur wenigen Linsen, Objektiven, Filmen und Blitzen daher. Auf dem HipstaMart kann man sich später immer noch mehr „Zubehör“ dazu kaufen. Mittlerweile besitze ich alle HipstaPacks (Upgrades) und möchte diese auch nicht mehr missen.

Was mir persönlich aber am meisten Spass macht ist die „Shake to randomize“-Funktion welche Hipstamatic anbietet. Diese Funktion ist Standardmässig ausgeschaltet und muss über die Einstellungen erst eingeschaltet werden. Sobald man sein iPhone einmal kräftig schüttelt wird per Zufallsgenerator ein Objektiv, ein Film und ein Blitz ausgewählt. So bleibt das Ergebnis jedes Fotos eine Überraschung.

In der neusten Version von Hipstamatic (175) kann man neu auf der Front-Ansicht auch gleich noch die Qualität der Fotos Einstellen. Es gibt 3 verschiedene Qualitäten: Small, Medium und Big – wobei Big der kürzeren Kante der original iPhone-Kamera Auflösung entspricht (die Bilder sind ja alle quadratisch). Je höher man die Qualität des Fotos stellt, desto länger braucht das iPhone um das Bild zu „entwickeln“. Das bedeutet, dass man keine Serienaufnahmen machen kann wenn man auf voller Grösse fotografiert.

Über die „Share“ Funktion kann man seine Bilder auch gleich auf Flickr, facebook oder tumblr teilen, sodass man seine Freunde an den fantastischen Bildern teilhaben lassen kann.

Hipstamatic hat meine Ansicht über die Handy-Fotografie grundlegend verändert. Die verschiedenen Resultate begeistern mich immer wieder und der Spassfaktor bleibt lange vorhanden. Dies könnt ihr auch auf meinem Flickr-Stream sehen welcher mittlerweile schon weit über 500 Hipstamatic Bilder beinhaltet.

App Screenshots

3 comments

  1. Sehr schöner Beitrag über diese App. Ich nutze sie schon eine ganze Weile. Besonders gut gefällt mir die Random Funktion. Man weiss nie was als Ergebnis rauskommt. Siehe meine kleine Webseite.

    LG iPhone4Artist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.