iPhone-App Empfehlung: Instagr.am

Gerade kürzlich habe ich gelesen, dass jene Kamera welche man gerade bei sich hat auch die Beste ist. Für mich passt diese Aussage ziemlich zu. Nicht immer mag ich meine DSLR mitnehmen. Mein Handy (iPhone) habe ich jedoch meistens in der Hosentasche. Nachdem ich vor ein paar Wochen über Hipstamatic berichtet habe möchte ich heute über den aufgehenden Stern am iPhone-Himmel – Instagr.am – schreiben.

Für mich gab es Lange keine Photo-App welche Hipstamatic hätte das Wasser reichen können. Und plötzlich taucht aus heiterem Himmel Instagr.am auf. Innerhalb von 4 Wochen verzeichneten die Macher eine halbe Million Benutzer. Das nenne ich mal einen Quickstart. Was ist es also was Instagr.am so unwiderstehlich macht?

Instagr.am ist in erster Linie einfach und verständlich. Intuitiv und leicht zu bedienen. Dies sind ungeheuer wichtige Aspekte für eine erfolgreiche App. Sie bietet auch nicht zuviele Funktionen, welche schnell zu Verwirrungen führen könnten.

Fotos können direkt aus der App erstellt oder aus der Library ausgewählt werden. Die Anzahl der verfügbaren Filter ist überschaubar. So lernt man dessen Eigenschaften auch schnell kennen und kann sie auch gezielt einsetzen. Wenn ich ein Foto mache, weiss ich meistens schon welchen Filter ich anwenden möchte.

Einer der grossen Pluspunkte ist die Community-Funktion der App. Wie ich werdet ihr jetzt wohl denken – Was? Schon wieder eine Community? Ich war ebenfalls sehr skeptisch, habe mich aber trotzdem darauf eingelassen. Die Funktionalität ist reduziert auf die Darstellung, das „liken“ und Kommentieren der Fotos.

Damit ich in meinem „Feed“ Fotos von Freunden sehen kann müssen die natürlich erst mal hinzugefügt werden. Diese findet man über das lokale Adressbuch, Facebook, Twitter oder einer manuelle Suche.

Um die Fotos breiter zu streuen, wurden die wichtigsten sozialen Dienste wie facebook, twitter, flickr, tumblr und foursquare integriert. Nachdem man sich bei diesen Diensten authorisiert hat, ist das teilen der Bilder nur noch eine Sache von Sekunden.

Alles in allem ist Instagr.am etwas vom besten, was die Photo-App Welt für das iPhone im Moment zu bieten hat. Da Instagr.am sich aber noch in der Startup-Phase befindet, gibt es auch einige negativen Punkte.
  • Die Bilder haben nur eine Auflösung von 612-612 Pixel
  • Die Community existiert im Moment nur auf dem iPhone. Eine webfähige Version ist aber in Arbeit.
  • Wenn ein Photo direkt aus der App erstell wird, kann man zwar einstellen, dass dieses in der Library gespeichert werden soll, aber man hat keine Möglichkeit den Bildausschnitt zu verändern, wie man das bei der Auswahl aus der Library machen kann.

Ich persönlich benutze diese App neben Hipstamatic um mein Leben zu dokumentieren. Für mich ist dies eine Art visueller Lifestream. Auf unserem Nachwuchs-Blog habe ich auch ein Flickr-Widget eingebunden, welche alle Bilder mit den Tags „hipstamatic“ und „instagr.am“ anzieht.

App Screenshots

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.