Canon EOS 1Dx Mark II – Hands on

Das letzte Wochenende habe ich mit dem neuen Flaggschiff von Canon verbracht. Der Canon EOS 1Dx Mark II. Wie ich die Kamera in verschiedenen Situationen erlebt habe, erzähle ich euch in diesem Beitrag.

Vorweg, das ist kein technischer Review der Kamera. Davon gibt es im Netz genügend. Ich berichte über meine Erfahrungen, die ich in den drei Tagen machen durfte.

Mit dem Kickboard und etwas ausser Atem kam ich kürzlich bei der Light & Byte in Zürich, wo ich die Kamera habe reservieren lassen, an. Die Kamera war schon vorbereitet. Die dazugehörenden Objektive, das 24-70mm 2.8 IS USM II sowie das 70-200mm 2.8 IS USM II waren aber leider noch nicht verfügbar. Darum hat mir Caro das 85mm 1.4 Zeiss Planar T* mitgegeben.

Was ich letzten Freitag, am ersten Testtag der Kamera für mich bereits feststellte, ist, manuell fokussieren gehört nicht zu meinen Stärken und muss geübt werden. Das einzig wirklich brauchbare Bild konnte ich am besagten Abend von Rayana machen. Und das auch nur, weil sie so schön still gehalten hat.

Rayana
ISO 400, f2.8, 1/250s – Zeiss Planar T* 85mm

Nun aber zur Kamera. Der…

Canon EOS 1Dx Mark II

Etwas fällt sofort auf. Die Kamera ist gross. Und schwer. Sehr schwer. Ich könnte euch nun auch das genaue Gewicht heraussuchen. Das macht sie aber auch nicht leichter. Für mich stand bereits von Anfang an fest, diese Kamera ist für meine Zwecke eher weniger tauglich. Ich trage meine Kameras (ihr habt richtig gelesen, Kameras) teilweise mehrere Stunden über den Schultern (mit einem Lederholster von Hold Fast). Und da kommt es am Ende auf jedes Gramm an. Ich liess mich aber durch das Gewicht nicht abschrecken und nahm die Kamera am Samstag mit nach Biel, an eine Hochzeit, auf der wir eingeladen waren.

In der Kirche konnte ich bereits die ersten High-ISO Tests durchführen, welche mich ziemlich überzeugten. Es scheint, als hätte Canon hier einen Sprung nach vorne gewagt. Sie können noch nicht mit der Low-Light Performance von Nikon mithalten, sind aber bestimmt auf dem richtigen Weg.

Hochzeit in Biel
Hochzeit in Biel, 1Dx Mark II mit Sigma Art 35mm f1.4

Natürlich konnte ich es nicht lassen ab und zu ein Foto zu schiessen. Hier fiel mir auf, dass der sogenannte „Silent-Modus“ (in Kirchen sehr praktisch) einiges lauter ist als bei meiner EOS 5D Mark III. Der Spiegel klappt auch erst dann wieder zurück, wenn man den Finger vom gedrückten Auslöser nimmt. Ob man dies nun als gut oder schlecht empfindet ist wohl Geschmackssache.

Kleine Schönheitsfehler

Ich arbeite gerne mit dem 35mm 1.4 und 50mm 1.4 der ART Serie von Sigma. Diese Objektive haben es mir richtig angetan. Auf der 1Dx kann dies aber zu Problemen führen. Auf den JPG’s und den Videoaufnahmen kommt es aufgrund einer Einstellung in der Kamera zu unschönen konzentrischen Kreisen auf dem Bild.

Vignettierungsproblem bei Sigma Objektiv

Das Problem kann jedoch über eine Einstellung im Kameramenü sehr schnell behoben werden. Dazu geht man im ersten Kameramenü auf die Einstellung „ObjektivAberrationskorrektur“ und stellt den Menüpunkt „Vignettierungskorr.“ auf „OFF“. Das positive daran; auf dem Rohdaten-Format sind diese Probleme nicht anzutreffen.

Canon - 1Dx Mark II

Nach der Zeremonie erwartete mich ein weiterer spannender Test. Als das Brautpaar nämlich aus der Kirche kam, flogen ihnen Rosenblätter entgegen, welche die Hochzeitsgäste in die Luft warfen. Hier stellte ich die EOS 1Dx Mark II auf Serienbild-Modus und „AI Servo“. Canon verspricht 14 Bilder pro Sekunde. Junge junge, ich kann euch sagen: diese Kamera hat vielleicht was drauf! Ich fühlte mich kurz in die Zeit zurückversetzt, als ich im Schweizer Militär mit dem Sturmgewehr auf imaginäre Feinde geschossen habe. Dieses mal war das Sujet aber einiges attraktiver. Um das ganze zu verdeutlichen, habe ich ein GIF gebaut.

Kirchenauszug
34 Bilder aus diversen Serien ein einem GIF

Oben seht ihr 34 Bilder aus diversen Serien welche ich zu einem animierten GIF zusammengefügt habe. Die Serie hätte ich locker noch weiterführen können. Insgesamt konnte ich vom Auszug an die 70 Bilder schiessen. Ihr könnt also getrost davon ausgehen, dass ihr keine Chance habt, DIESES EINE Bild zu verpassen. Einfach draufhalten und abdrücken. Diese Geschwindigkeit werde ich bestimmt vermissen.

1Dx Mark II und Portraits?

Für Sonntag hatte ich mich mit dem Team von Wortspiel für einen Portrait-Termin verabredet. Wir trafen uns erst auf dem Lindenhof in Zürich und wanderten nachher zur PHZH in der Europaallee.  Beim Erstellen der Portraits bekam ich gleich wieder das Gewicht der Kamera zu spüren. Nach der fünften Person werden die Arme etwas schwer. Mit ausreichendem Training kann man dies bestimmt ausgleichen. An der Qualität der Bilder gibt es überhaupt nichts auszusetzen. Die Kamera arbeitet wie gewünscht sehr präzise und unglaublich schnell.

Stefan Vetter von Wortspiel

Bedienung

Es ist wie beim Autofahren. Ihr steigt ein, wisst wo das Lenkrad, die Gangschaltung, das Gaspedal, die Kupplung und die Bremse ist und könnt losfahren. Bei der Canon geht dies genau gleich. Man nimmt sie in die Hand und weiss intuitiv, wie sie zu bedienen ist.

Fazit

Für mich ist es noch zu früh ein abschliessendes Urteil zu bilden. Die drei Tage reichten nicht aus, um alles auf Herz und Nieren zu testen. Ich mag die Kamera. Sie ist solide gebaut und liegt gut in der Hand. Ihr Gewicht ist nicht zu verkennen. Als Reportage-Kamera finde ich sie, wie bereits erwähnt, zu überdimensioniert. Alles in allem hat Canon einen zuverlässigen Nachfolger gebaut. Solltet ihr euch mit Sportfotografie beschäftigen, ist diese Kamera genau das richtige für euch. Mit Preisen von aktuell CHF 6400.- bis 6960.-  ist die Canon EOS 1Dx Mark II aber kein Schnäppchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.